Kalorienzähler vs. intuitive Nahrungsaufnahme

Kalorienzähler vs. intuitive Nahrungsaufnahme

Welches ist der bessere Weg? Was bringt die besseren Resultate? Wir Fat Packer glauben, dass das eine das andere nicht ausschließt. Vorab: Um wirklich schnell signifikante Ergebnisse zu erzielen, solltest du alle Kalorien zählen, die du während des Tages zu dir nimmst. Selbst die Milch in deinem Kaffee und andere kleine Dinge, die man gerne mal vergisst. Wir wissen, dass das hart und am Anfang auch sehr nervig ist. Doch es ist nun mal die beste Methode dir einen Überblick darüber zu verschaffen, was an deiner Ernährung noch optimiert werden kann. Wir hören so oft, dass die Leute sich ganz sicher sind, dass sie gesund und ausgewogen essen. Sie versichern uns, dass sie weder zuviel Süßes noch zu viel Kohlenhydrate essen würden. Doch wenn sie dann ihr Essen notieren, dann sieht die Realität häufig anders aus. Heutzutage gibt es zudem auch jede Menge guter Apps, die es wirklich einfach machen, seine Nahrung im Auge zu behalten. Das macht es ganz einfach und kostet auch nichts.
Nachdem du dir einen Überblick verschafft hast und ein Gefühl dafür bekommen hast, was und wie viel du wovon essen darfst, kannst du langsam mit der intuitiven Nahrungsaufnahme beginnen. In diesem Fall wird dich deine Intuition nämlich auf den richtigen Weg bringen. Du möchtest noch mehr Tipps? Dann melde dich jetzt für die kommende Staffel an!

 

„Ich will auf keinen Fall Fußballer-Beine und Schwarzenegger-Arme!“

„Ich will auf keinen Fall Fußballer-Beine und Schwarzenegger-Arme!“

Besondern die weiblichen Teilnehmerinnen haben Bedenken, dass ein regelmäßiges Training zu einer maskulinen Körperform führen könnte. Die männlichen Teilnehmer hingegen würden sich über einen strammen Bizeps sehr freuen. Doch vertraut uns: Echte Schwarzenegger-Arme zu bekommen ist schwer - selbst dann, wenn man es sich das zum Ziel gesetzt hat. Seid beruhigt, denn bedingt durch den unterschiedlichen Hormonhaushalt wachsen Muskeln bei Frauen generell langsamer als bei Männern. Das oben genannte Argument ist also eine unbegründete Angst aus Unwissenheit. Seine Muskeln zu formen ist nicht nur schön, sondern auch gesund! Wenn Ihr partout kein Muskelwachstum wollt, verringert ein wenig eure Kalorien- und besonders die Eiweißaufnahme, denn ohne diese „Bausteine“ werden die Muskelzellen nicht wachsen. Weibliche Bodybuilderinnen müssen für ihren extrem muskulösen Körper auch viele Nahrungsergänzungsmittel nehmen, damit er so aussieht wie er aussieht. Die Bedenken, man könne aussehen wie eine Bodybuilderin, sind also unbegründet.
Wichtig ist auch, nach dem Training richtig zu dehnen! Das hilft nicht nur gegen Muskelkater, sondern verleiht der Figur eine geschmeidige und graziöse Form.

 

Der Jojo-Effekt

Der Jojo-Effekt

Eine Frage, die die Frauen seit Generationen beschäftigt: Welche Diät soll ich auswählen, damit ich im Anschluss nicht unter dem Jojo-Effekt leide? Die richtige Antwort ist einfach: Gar keine!
Eine temporäre Begrenzung der Kalorien oder der Ausschluss von einem oder mehreren Lebensmittel führt nie zu einem nachhaltigen Resultat! Das ist auch ganz logisch, denn so temporär wie die Maßnahmen ist auch die Gewichtsabnahme. Doch die verlorenen Pfunde kehren zurück, sobald man zu den alten Gewohnheiten zurückkehrt. Bei solchen Diätprogrammen verliert man zudem meist kein Körperfett, sondern Muskelmasse, welche sich bei einer unausgewogenen Ernährung oft als erstes abgebaut. Ohne eine festes Muskelkorsett wird der Körper schlaffer und schwächer.  Folglich sollte man keine Hunger-Diät machen, sondern Essgewohnheiten nachhaltig und langfristig umstellen.

Was sollte ich essen, um abzunehmen?

Was sollte ich essen, um abzunehmen?

Leider lässt sich diese Frage nicht so leicht und allgemein verbindlich beantworten. Man kann nicht sagen: „Iss diese 5 Produkte“ oder „Iss diese 5 Produkte nicht“. Man kann auch nicht pauschal sagen: Iss Fleisch - iss kein Fleisch, iss Eier - iss keine Eier. Verwirrend, oder? Doch ganz so schwer ist es auch wieder nicht. Wenn es dein Wunsch ist, Gewicht zu reduzieren, dann ist die Antwort eigentlich ganz einfach: Nimm weniger Kalorien zu dir, als du verbrauchst. Tatsächlich ist dass das einzige Geheimnis der Gewichtsreduktion und wird immer zum Erfolg führen. Es gibt nicht wirklich Nahrung, die Fett verbrennt. Selbst wenn du nur Karotten essen würdest, kann diese einseitiger Ernährung irgendwann dazu führen, dass du zu nimmst. Natürlich nimmt man grundsätzlich weniger zu, wenn man ausschließlich Obst und Gemüse isst - aber eben weil diese weniger Kalorien haben als Brot oder Pasta. Doch im Gegenzug könntest du auch Burger und Pommes essen ohne dock zu werden - solange du mehr Kalorien verbrennst als du isst. 

Jeder, der mal eine Diät probiert hat, wird bestätigen, dass es gar nicht so schwer ist, die Pfunde runterzubekommen. Die eigentlich Kunst liegt darin, dass Gewicht zu halten. Zudem möchte man mit einer Nahrungsumstellung ja auch noch der Cellulite ein Schnippchen schlagen. Und wäre es nicht schön, nicht ganze Zeit hungrig zu sein?!
Wenn du wissen möchtest, wie du dein Gewicht reduzierst, dein Traumgewicht hältst und das alles ohne zu hungern, dann melde dich jetzt zur Fat Pack Challenge Staffel 6 an. 
Bring jetzt deinen Körper in Form und werde auch noch dafür belohnt!

Gemüse oder Obst/Früchte?

Gemüse oder Obst/Früchte?

Obst/Früchte sind immer ein großes Thema bei unsern Teilnehmern und bei allen, die Abnehmen möchten. Was darf man essen? Was nicht? Und wie viel?

Bei den Fat Pack Challenge Teilnehmern herrscht ein vierwöchiges Früchteverbot.

Eigenschaften von Früchten

Es besteht kein Zweifel, dass Früchte gesunde Eigenschaften haben, reich an Vitaminen und Antioxidantien sind und natürlich sehr lecker schmecken. Aber was gesund und lecker ist, ist nicht gleich auch geeignet um effektiv abzunehmen!
In der Tat ist Obst lediglich Gemüse mit (Frucht)-Zucker! Sie beinhalten nichts unentbehrliches für den menschlichen Körper und nichts, was nicht durch den Konsum anderer Lebensmittel ersetzt werden kann. Außerdem haben die leckeren Früchten einige Eigenschaften, die sie nicht gerade zum besten Freund für alle die abnehmen möchten machen.

Zuckerstoffe und deren Funktionen

Früchte beinhalten viel Zucker. Dieser Fruchtzucker wird schnell verdaut und sorgt für eine schnelle Energiezufuhr. Demzufolge wird viel Insulin ausgeschüttelt. Das Resultat: die Energie wird schnell wieder verbraucht, man hat bald wieder Appetit und das Hungergefühl wird umso größer.  

Früchte sind süß, was zu einem Abhängigkeitsverhältnis führen kann. Je mehr man ist - umso stärker das Verlangen.

Und wie alle süßen Sachen führen auch Früchte zum abstumpfen der Geschmacksrezeptoren: ungesüßtes Essen kommt einem fad vor. Wenn man Früchte und andere Süßigkeiten für eine Weile ausschließt, wird einem danach ihr Geschmack noch intensiver vorkommen und man wird sich wieder daran erinnern, dass auch eine saftige Möhre zum Beispiel süß schmeckt. 

Früchte sorgen für Wassereinlagerungen, welche sich auf der Waage bemerkbar machen werden und zu wenig Freude während des Abnehmens führen.

Ein Thema für sich sind Trockenfrüchte. Diese haben Unmengen an Kalorien. Insbesondere Datteln, Aprikosen und Feigen. Trockenfrüchte sind eben Früchte nur ohne dem ganzen Wasser. Durch das kleinere Volumen konsumiert man mehr, das Sättigungsgefühl ist anders und dementsprechend die zu sich genommene Menge an Kalorien. Als Snack oder als Dessert sind sie gänzlich ungeeignet für alle die abnehmen möchten! 

Auch Fruchtsäfte, sogar frisch gepresste, sind tückisch, da sie keine Fasern und kaum Fruchtfleisch beinhalten. So viele Früchte wie in einem Saft locker wegtrinkt, könnte man oft gar nicht als frisches Produkt essen, welches dazu führt, dass die Menge des zu sich genommenem Fruchtzucker und somit der Kalorien enorm ist!

 

Das Wiegen

Das Wiegen

Das Gewicht auf der Wage zu checken scheint der einfachste Weg, um seine Fortschritte und Erfolge zu messen. Jedoch bei weitem nicht der Beste.

Lasst uns mal sehen warum. Erst mal einige Fakten:

  • Im Netzt findet man oft Bilder auf welchen Leute zwischen 10, 15 und 20 Kilo in einem Monat verlieren. Die meisten dieser Fotos sind entweder fake oder mit Photoshop bearbeitet. Um so viele Kilos abzuspecken, müsste man seinem Körper großen Schaden zufügen und könnte mit großer Sicherheit das Gewicht auf Dauer nicht halten.

  • 1 bis max. 5 Kg können und sollten im Monat abgenommen werden. Natürlich ist immer davon auszugehen, wie hoch das Übergewicht und der Fettanteil im jeweiligen Körper ist.

  • Zunächst sollte man sicherstellen, ob man überhaupt Übergewicht hat, was man verlieren sollte. Hier gilt die Formel: Größe - 110 (+/-2Kg)

  • Das Gewicht eines Menschen macht nicht nur das Fettgewebe aus. Wir haben noch Wasser, Muskeln, Knochen und Organe im Körper.

  • Gewichtsverlust und der Abbau von Fettgewebe sind nicht gleichzusetzen.  Man kann Gewicht verlieren, ohne Fett abzubauen. Jedoch wird dabei der gesamte körperliche Zustand in Mitleidenschaft gezogen und es ist nicht effektiv. Denn das Gewicht sinkt, auf Kosten der Muskelmasse.

Warum bleibt das Gewicht auf der Wage stehen?

Du hast kein Übergewicht, nur etwas Fettablagerungen, wenig Muskelmasse und bist nicht in Form. In diesem Fall sollte man nicht Abnehmen, sondern anfangen richtig zu Trainieren und auf seine Ernährung zu achten.

Du ernährst dich nicht richtig. Nimmst mehr Kalorien zu dir, als dein Körper verbraucht.  

Du treibst nicht genug Sport oder hast nicht ausreichend Bewegung.

Zu ernährst dich zu süß oder zu salzig. So sind Wassereinlagerungen am Morgen mit Sicherheit vorprogrammiert.

Wassereinlagerungen werden auch durch Nieren- oder hormonelle Probleme hervorgerufen.

Wenn du zuerst angefangen hast zu trainieren, beginnt der Körper erst die Muskelmasse zu stärken d.h. auch mehr Gramm auf der Wage.

Bei einer Ernährungsumstellung braucht der Körper 2 bis 3 Wochen um sich umzustellen.

Tägliches Wiegen führen meistens zu Frustrationen und zum Motivationsverlust. Vor allem dann,  wenn nichts auf der Wage passiert oder noch ein wenig drauf kommt. Diese Gewohnheit sollte man ablegen und sich am nur einmal pro Woche auf die Waage stellen. Am Besten vor dem Frühstück, ohne Klamotten und immer auf die gleiche Waage.

Vergesst nicht, dass Muskeln mehr wiegen als Fett.

Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass du höchsten bis zu 500 Gramm Fett pro Woche verlieren kannst bzw. sollstest.  Und so schnell kann keine Muskelmasse aufgebaut werden. Also wenn das Ergebnis auf der Wage trotzdem stehen bleibt, sollte man mal seine Ernährung unter die Lupe nehmen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es viel effektiver ist seine Fortschritte am Verhalten vom Umfang zu messen oder an Kleidungsstücken. So sind Erfolge sichtbar auch wenn sich auf der Waage nichts tut…

 

Ich trainiere und nehme nicht ab

Ich trainiere und nehme nicht ab

 

„Ich laufe, ich schwimme, ich trainiere im Fitnessstudio und trotzdem wird das Gewicht auf der Waage nicht weniger oder sogar noch mehr. Und während das Gewicht zunimmt, nimmt die Motivation ab. Wahrscheinlich liegt es an der Konstitution, man hat breite Knochen, einen schlechten Stoffwechsel oder so etwas in der Art.“ Diese Aussage müsste einigen von euch bekannt vorkommen. Oder?

Warum nehme ich trotz des vielen Sports nicht ab?

 

Nun es ist wichtig an dieser Stelle umzudenken. Und soll ich euch ein Geheimnis verraten? Vom Sport allein nimmt man auch nicht ab!  „Wie kann das sein? Sport ist doch das wichtigste für eine gute Figur, das weiß doch jeder“, würden die meisten jetzt sagen. Und zum Teil ist das ja auch nicht falsch. Denn ohne Sport, kann es keine gute Figur geben.

Allerdings muss man um Abzunehmen ein Defizit an Kalorien herstellen. Das heißt, weniger Kalorien zu sich nehmen, als man verbraucht.  Nur in diesem Fall kann man Fett verbrennen und Gewicht verlieren. Also muss man beim Abnehmen immer mit der Ernährung anfangen.  

Auf einige Produkte verzichten

Oft will man sich nach dem Training im Fitnessstudio etwas leckeres gönnen. Ganz nach dem Motto: Man hat ja Sport getrieben, also verdient man doch eine süße Belohnung…  Und dann wundert man sich, warum die Ergebnisse auf der Waage ausbleiben.  

Solch einer Herangehensweise ist nur bei Menschen sinnvoll, die bereits zufrieden mit Ihrer Figur sind und überflüssige Kalorien durch Sport abbauen, an Ihre Ausdauer oder an ihrer Muskelmasse arbeiten. Jedoch nicht für diejenigen, die Abnehmen möchten oder ihre Traumfigur noch nicht erreicht haben. Für die kann nur gelten: weniger Kalorien zu sich nehmen, als sie verbrauchen.

Ernährungsplan ist wichtig

Hier ist jedoch der Trick, nicht zu wenig Kalorien zu sich zu nehmen. Denn auch dann wird das gewünschte Ergebnis nicht erzielt bzw. nicht gehalten.  Es kommt vor allem auf die richtige, gesunde und ausgewogene Ernährung an.  Und wie genau eure Ernährung aussehen soll, haben wir schon in dem Beitrag über die richtige Ernährung behandelt