Besondern die weiblichen Teilnehmerinnen haben Bedenken, dass ein regelmäßiges Training zu einer maskulinen Körperform führen könnte. Die männlichen Teilnehmer hingegen würden sich über einen strammen Bizeps sehr freuen. Doch vertraut uns: Echte Schwarzenegger-Arme zu bekommen ist schwer - selbst dann, wenn man es sich das zum Ziel gesetzt hat. Seid beruhigt, denn bedingt durch den unterschiedlichen Hormonhaushalt wachsen Muskeln bei Frauen generell langsamer als bei Männern. Das oben genannte Argument ist also eine unbegründete Angst aus Unwissenheit. Seine Muskeln zu formen ist nicht nur schön, sondern auch gesund! Wenn Ihr partout kein Muskelwachstum wollt, verringert ein wenig eure Kalorien- und besonders die Eiweißaufnahme, denn ohne diese „Bausteine“ werden die Muskelzellen nicht wachsen. Weibliche Bodybuilderinnen müssen für ihren extrem muskulösen Körper auch viele Nahrungsergänzungsmittel nehmen, damit er so aussieht wie er aussieht. Die Bedenken, man könne aussehen wie eine Bodybuilderin, sind also unbegründet.
Wichtig ist auch, nach dem Training richtig zu dehnen! Das hilft nicht nur gegen Muskelkater, sondern verleiht der Figur eine geschmeidige und graziöse Form.